Meine Mozambiquegirlitze

von

Wolfgang Beckert

 

Nach einer Auszeit in der Vogelhaltung, begann ich 1995 wieder mit der Vogelzucht. Ich kaufte mir ein Paar Zebrafinken und 1 Pärchen Mozambiquegirlitze.

Nun baute ich mir Vitrinen und richtete sie mit Tannengrün, Koniferenzweigen und Nistkörbchen ein. Die ersten, die begannen, waren die Zebrafinken, aber auch die Mozambiquegirlitze fingen an ein Nest zu bauen.

Ich fütterte zusätzlich Mehlwürmer und Mückenlarven, und siehe da: es dauerte nicht lange, war das erste Gelege mit drei Eiern da.

Ab dem Zeitpunkt hörte ich mit der Gabe der Mehlwürmer und den Mückenlarven auf. Das Bebrüten der Eier ist alleinige Sache der Weibchen, der Hahn sitzt nur in unmittelbarer Nähe und singt.

Nach13 Tagen schlüpfte das erste Junge, die anderen zwei Jungtiere folgten im Abstand von einem Tag. Nun fütterte ich wieder Mehlwürmer, Mückenlarven und auch Ei-Aufzuchtfutter mit Kräuter von Witte Molen sowie Claus Universal mit  Ameiseneier. Außerdem Vogelmiere , Gekeimtes, gekeimte Kolbenhirse und Wildsämereien. Und natürlich das normale Girlitzfutter, kleine Hirsesorten und Kanarienfutter.

Nach drei Wochen flogen die Jungen aus, bei der Aufzucht beteiligten sich beide Elterntiere.

Anzumerken sei, dass junge Mozambiquegirlitze ein schwarzes Brustband haben, das nur beim Männchen nach der Mauser verschwindet.

Erst nachdem die Jungen das Nest verlassen haben, füttert der Hahn etwa 14 Tage die Jungen alleine weiter, da das Weibchen sich schon auf der nächsten Brut vorbereitet. Zwei Tage vor dem Ausfliegen der zweiten Brut musste ich die Jungen der ersten Brut entfernen, da der Hahn die Jungen sehr stark gejagt hat, und ich Verluste vermeiden wollte.

Auch die zweite Brut verlief ohne Komplikationen. Ich besorgte mir noch ein zweites Paar, auch dieses fing recht schnell an zu bauen. Aber bei diesem Paar war es mit der Aufzucht der Jungen ganz anders.

Sie fütterten ihre Jungen nur mit Ei-Aufzuchtsfutter mit Kräuter, Apfel, Gurke, Ei, Vogelmiere und Nachtkerzensamen, die sie selber öffneten und sich den Samen heraus pickten. Bei der Brut war es ein Dreiergelege, wobei ein Ei unbefruchtet war.

Nun verpaarte ich die Jungen der jeweiligen Paare und kaufte neue Tiere hinzu, um eine Inzucht auszuschließen.

Bis zum heutigen Tag hatte ich nie Probleme mit der Aufzucht von Mozambiquegirlitzen. Dieses wünsche ich auch allen anderen Züchtern, die es mit Mozambiquegirlitze versuchen möchten.

© Das Foto wurde uns von Dr. Hans Claßen zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

 

 

Startseite    Artikel    Impressum